Kunst in rustikalem Ambiente -
Galeriescheune als Treffpunkt regionaler Kunstschaffender und Kunstinteressierter

‚ÄěDie Kunst soll die Menschen erfreuen, immer da sein, wo sie gerufen wird, aber sich nicht wie eine Schnecke furchtsam oder gar vornehm in ihr Haus zur√ľckziehen.‚Äú
Theodor Fontane, 1886, In: ‚ÄěC√©cile‚Äú


Die Fachwerkscheuer, unmittelbar angrenzend an das Bauernhaus, atmet Geschichte: erbaut im Jahre 1735 f√ľhren vom Erdgeschoss aus schmale Steinstufen hinab in einen fast ein halbes Jahrtausend alten Gew√∂lbekeller. Dieser dient ebenso als Ausstellungsort wie die beiden unteren Obergeschosse der ehemaligen Scheune.

Restauriertes Sichtfachwerk, Holztreppen und -b√∂den leben Vergangenheit, verweisen auf ihre urspr√ľngliche Nutzung als Stall, Lager und Speicher, schaffen ein rustikales Ambiente f√ľr eine Galerie, in der abwechselnd ortsans√§ssige und regionale K√ľnstler ihre zeitgen√∂ssischen Exponate ausstellen. Gleichzeitig habe ich hier im oberen Teil mein Archiv sowie ein Au√üenlager des Ziegelmuseums Bad Herrenalb untergebracht. Im Erdgeschoss lagern historische Baustoffe sowie Holz f√ľr Skulpturen.


Galeriescheune

Selbstgestalteter Wegweiser

Erfolgreiche Premiere feierte die Galeriescheune im Dezember 2007 mit einem romantischen Kunstweihnachtsmarkt mit neun Ausstellern, wurde Kulisse der besonderen Art, um K√ľnstler, Kunstschaffende sowie Kunstfreunde und -interessierte zueinander zu f√ľhren.
Mein Ziel ist es, den in der Region ans√§ssigen Akteuren ein ortsnahes Forum zu bieten, welches auch f√ľr die einheimische Bev√∂lkerung bereichernd wirkt. Deshalb soll die Galeriescheune nicht nur der Bildenden Kunst vorbehalten bleiben, sondern im Sommer werden auch dann und wann Lesungen und Kleinkunst stattfinden.

Der weitl√§ufige Hof ist Treffpunkt f√ľr Jung und Alt zum gemeinsamen, bietet aber auch Platz zum einsamen Gestalten.

Galeriescheune

Ausstellung in ungewöhnlichen Räumen

Galeriescheune

Romantischer Kunstweihnachtsmarkt 2007